Schlüsseldienst Stuttgart
0711 Notdienst Suche
Wir öffnen für Sie ....
Türöffnungen
Auto / Kfz-Notöffnungen
Briefkastenöffnungen
Garagenöffnungen
Tresoröffnungen
Sonstige Schlösser
=> Gerichtsurteile <=
=> Öffnungstechniken <=
=> Öffnungsobjekte < =
=> Sonstige Projekte <=
Weiterer Service
Preisliste
Preise Zubehör
Impressum
  :-)   Ihre Bewertung   :-(






Mieter muss nicht immer zahlen !
Nach einem am 13.04.2010 ergangenen Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg (AG) muss der Mieter bei Verlust einen Schlüssels nur dann die Kosten für eine neue Schließanlage tragen, falls diese auch tatsächlich vom Vermieter ausgetauscht wird.

(Az.: 8 C 3212/09)

Im Streitfall hatte der Mieter seinen Hausschlüssel verloren. Der Vermieter forderte daraufhin Schadensersatz für den Austausch der Schließanlage auf Grundlage eines Kostenvoranschlags. Hiergegen setzte sich der Mieter zur Wehr.

Das AG entschied nunmehr, dass eine Schadensberechnung anhand eines Kostenvoranschlags im verhandelten Fall nicht möglich sei. So müsse der Mieter nur dann zahlen, insoweit die Schließanlage auch wirklich ausgewechselt wird. 



Ohne Wissen des Mieters und gegen den Willen des Mieters darf der Vermieter keinen Zweitschlüssel zur Mieterwohnung haben.Der Vermieter einen Zweitschlüssel, um in Abwesenheit des Mieters die Wohnung zu betreten, ist das Hausfriedensbruch, der Mieter kann fristlos
kündigen.

(LG Berlin 64 S 305/98)



Viele Hausordnungen verpflichten die Bewohner, abends die Haustür abzuschließen. Dieses Gebot führt jedoch dazu, dass im Notfall die
Bewohner und Gäste nicht ungehindert fliehen, beziehungsweise dass Rettungskräfte nicht schnell ins Gebäude gelangen können.

Die Gerichte sind sich uneins, ob das Sicherheitsgefühl der Bewohner mehr wiegt als das Gebot, die Haustür als wichtigen Fluchtweg rund um die Uhr zugänglich zu lassen.

Darauf weist der Immobilienverband IVD West hin.



Jeder Mensch erhält seine Briefe, Postkarten und Zeitungen gerne zuverlässig und pünktlich. Doch manchmal ist das für die Zusteller nur
schwer zu machen – dann nämlich, wenn ihnen der Zugang zu den Briefkästen verwehrt ist. In einer solchen Situation muss es der Eigentümer einer Immobilie gestatten, dass der Mieter dem Postboten und dem Zeitungsausträger einen Schlüssel aushändigt. Das besagt nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein aktuelles Urteil.

(Amtsgericht Mainz, Aktenzeichen 80 C 96/07) 



Bei Einzug neues Schloss einbauen
Kann ein Wohnungsbesitzer nach einem Einbruchdiebstahl nicht nachweisen, dass die Täter mit illegal angefertigten Nachschlüsseln in
die Wohnung gekommen sind, muss seine Hausratversicherung nicht zahlen. Im vorliegenden Fall waren an beiden Originalschlüsseln keine
Kopierspuren und auch sonst keine Hinweise auf einen gewaltsamen Einbruch festzustellen. Tipp des Richters: Es ist sinnvoll, beim Einzug ein neues Schloss einzubauen.

(Oberlandesgericht Köln, AZ: 9U 109/04)



Nach einem aktuellen Urteil kann es für Mieter richtig teuer werden, wenn sie den Wohnungsschlüssel verlieren und einen Missbrauch nicht
ausschließen können.

Wer seinen Wohnungsschlüssel verliert, dem droht einiges Ungemach. Denn mit dem Nachmachen des Schlüssels ist es nicht unbedingt getan.

Vermieter dürfen das Geld für den Einbau einer neuen Schließanlage verlangen, wenn der Mieter den Verlust verantworten muss und ein
Missbrauch nicht ausgeschlossen ist, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de mit Verweis auf ein aktuelles Urteil des:

Amtsgerichts Hamburg (Az.: 43b C 228/07)



Sagt eine Mieterin gegenüber dem Vermieter aus, dass ihr Sohn den Haustürschlüssel für das Mietshaus in Hamburg vermutlich "am Strand von Rostock" verloren habe, so mussder Eigentümer nicht davon ausgehen, dass mit dem abhandengekommenen Schlüssel kein Missbrauch begangen wird. Er darf die Schlüsselanlage auswechseln und der Mieterin in Rechnung stellen. Sie hat den Schlüssel schuldhaft verloren, weil ein solcher Verlust - wenn auch durch den Sohn verursacht - nur dadurch passieren kann, dass sie den Türöffner "nicht hinreichend sorgfältig mitgeführt" hatte. 

(Amtsgericht Hamburg-Mitte, 43b C 228/07)



Mieter haben das Recht, dass ihnen ihr Vermieter zusätzliche Wohnungsschlüssel aushändigt, die sie ihrem Briefzusteller sowie ihrem
Zeitungsboten weitergeben können, damit diese zu ihrem Briefkasten im Flur des Hauses kommen können, ohne die Klingel betätigen zu müssen. Der Vermieter hat allerdings das Recht zu erfahren, wem die Schlüssel übergeben wurden.

(Amtsgericht Mainz, 80 C 96/07) 



Hausratversicherung zahlt nicht, wenn Tresorschlüssel rumliegt. Die Hausratversicherung muss nicht für den Diebstahl von 40
Schmuckstücken zahlen, wenn die in einem Tresor aufbewahrt wurden, der im Ankleidezimmer stand und wenn der Tresorschlüssel im selben Raum - hier in einer unverschlossenen Schublade - deponiert war.

(Oberlandesgericht Köln, 9 U 109/05)



Wird einem Mieter während eines Krankenhausaufenthaltes der Wohnungsschlüssel aus dem dort im Zimmer eingebauten "Wertfach"
gestohlen und hat der Dieb auch Unterlagen mitgenommen, die auf den Standort der Wohnung schließen lassen, kann der Vermieter nach Austausch des Wohnungsschlosses den Mieter nicht in Regress nehmen. Dem Sachstand zufolge hatte der Mieter hinreichend vorgesorgt, dass der Schlüssel nicht abhanden kommen konnte. Er musste das Wertfach nicht auf Einbruchsicherheit prüfen.

(AG Ahrendsburg, 47 C 1171/09) 



Bei Auszug müssen alle Schlüssel zur Wohnung zurückgegeben werden.

(OLG Düsseldorf 10 U 6/96)



Der kommentarlose Einwurf des Schlüssels in den Briefkasten des Hausmeisters ist keine ordnungsgemäße Rückgabe.

(LG Berlin 63 S 385/02)



Es reicht auch aus, wenn dem Rechtsanwalt des Vermieters der Schlüssel übergeben wird (LG Mannheim 4 S 62/81) oder dem Hausmeister.

(LG Osnabrück 11 S 332/82)



Der Mieter muss bei Auszug alle Schlüssel an den Vermieter oder den Verwalter zurückgeben. Es reicht nicht aus, wenn er sie bei einem anderen Mieter im Haus abgibt.

(AG Tempelhof-Kreuzberg 4 C 476/81)



Gibt der Mieter nicht alle Schlüssel zurück, kann der Vermieter neue Türschlosser auf Kosten des Mieters einbauen lassen. Ausnahme: Der Mieter kann beweisen, dass der verlorene Schlüssel keinen Schaden anrichten kann, zum Beispiel weil er bei einer Bootsfahrt ins Wasser gefallen ist.

(LG Mannheim 4 S 30/76)



Mieter muss für Schlosstausch zahlen, wenn er nicht alle Schlüssel zurückgibt Grundsätzlich muss ein Mieter seinem Vermieter Schadenersatz leisten, wenn er beim Auszug  den Wohnungszentralschlüssel nicht zurückgibt. Das Amtsgericht Ludwigsburg hat allerdings auch entschieden, dass der Vermieter nur dann auch tatsächlich eine Zahlung erwarten könne, wenn er die Schlösser austauscht. Im konkreten Fall behauptete eine ausgezogene Mieterin, dass die Schlüssel beschädigt gewesen wären und hatte sie ,,entsorgt". Deshalb durfte hier der Hausbesitzer zurecht von einer ,,Gefahr des Missbrauchs" ausgehen und die Anlage austauschen sowie Schadenersatz vom Mieter verlangen.

(AmG Ludwigsburg, 8 C 3212/09)